Wonnemonat Mai vom September abgelöst

shutterstock_124514119

Der Mai gilt noch immer als Wonnemonat, weil er gerne für Hochzeiten genutzt wird. Doch in den vergangenen Jahren hat ihn der September überholt. Nach den aktuellsten Zahlen der Statistik Austria aus 2014 liegt er mittlerweile mit 5.848 Heiraten deutlich vor dem Mai mit 5.425.

Hinter den 37.458 Eheschließungen im Jahr 2014 verbirgt sich so manches Kuriosum: Das älteste Brautpaar war ein 101-Jähriger, der eine 90-jährige Frau heiratete. Den größten Altersunterschied zwischen den Brautleuten gab es mit 60 Jahren zwischen einem 85-jährigen Mann und seiner 25-jährigen Frau. “Umgekehrt” waren es nicht ganz 50 Jahre bei der Hochzeit einer 81-Jährigen mit einem 32-Jährigen. Bei einer Trauung hatten Bräutigam und Braut zusammen nicht weniger als 20 Eheschließungen hinter sich. Bei zwei weiteren Paaren waren es jeweils zehn vorangegangene Ehen.

Scheidungsrate rückläufig

Die Gesamtscheidungsrate hat sich nach dem bisherigen Höchstwert von 49,47 Prozent im Jahr 2007 wieder reduziert. 2014 waren es “nur” mehr 42,1 Prozent. Auch die mittlere Dauer der geschiedenen Ehen verlängerte sich zwischen 1981 und 2014 von 7,7 auf 10,7 Jahre.

Innerhalb des ersten Jahres wurden 1,6 Prozent der Ehen geschieden, weitere 4,5 Prozent im Lauf des zweiten Jahres geschieden. Insgesamt erfolgte fast die Hälfte aller Scheidungen in den ersten zehn Jahren (47,5 Prozent), weitere 39,1 Prozent nach zehn bis unter 25 Jahren Dauer. Etwa jedes siebente Ehepaar hatte erst nach der Silberhochzeit genug voneinander, darunter auch 16 Paare nach der Goldenen Hochzeit.

Das älteste Paar war bei der Scheidung 180 Jahre alt, zugleich waren Mann und Frau mit jeweils 90 Jahren die ältesten Ehepartner, die sich nach 32 Ehejahren trennten. Der höchste Altersunterschied zwischen Mann und Frau war 50 Jahre: Ein 71-Jähriger trennte sich nach sechs Ehejahren von seiner 22-jährigen Frau.  (APA)

Leave a Comment