Umweltbewusste Japaner feierten unverpackte Hochzeit

Ein japanisches Paar hat seine Hochzeitsfeier unter das ungewöhnliche Motto Müllvermeidung gestellt. Die landesüblichen Geschenke für die Gäste überreichte das Paar dabei „nackt“ – soll heißen: ohne jegliche Verpackung.

In Japan höchst ungewöhnlich, ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt doch bekannt für ihre Geschenkekultur und den oft verschwenderischen Gebrauch von Verpackungsmaterialien. Die Essstäbchen und Teller mussten die Hochzeitsgäste zudem selbst mitbringen. Als Dekoration für den Festsaal verwendete das Paar gebrauchte Koi-Nobori (Karpfenfahnen), traditionelle Windsäcke, die zum Knabenfest Anfang Mai vor den Häusern an Stangen gehisst werden. Die Braut arbeite für eine Nichtregierungsorganisation, die sich für die Reduzierung der Müllberge einsetzt, schrieb die Zeitung „Asahi Shimbun“.

 

(APA/dpa/Red.)